Handynummer suchen und Besitzer finden – so geht es auch ohne Auskunft

By Bastian Ebert

Handynummer suchen und Besitzer finden – so geht es – Manchmal kommt es vor, dass bei eingehenden Anrufen Nummern auf dem Display des Handys erscheinen, die nicht im Telefonbuch gespeichert sind. Viele Menschen sind skeptisch, wenn es um Anrufe von unbekannten Nummern geht. Schließlich haben die meisten die wichtigen Nummern von Freunden, Familie und Co eingespeichert. Nicht wenige werden daher denken, dass es wohl nicht so ein wichtiger Anruf sein kann. Viel mehr geht bestimmt einigen durch den Kopf, dass es auch ein lästiger Anruf von zum Beispiel einem Hotline-Mitarbeiter, Versicherungsvertreter oder einer verdrängten Bekanntschaft sein könnte. Doch vielleicht hat ein Freund eine neue Nummer oder es ist wirklich ein wichtiger Anruf. Zum Glück gibt es einige Möglichkeiten, herauszufinden, wer der Anrufer ist. Dabei geht es in diesem Artikel nicht darum, wie man die eigene Rufnummer heraus findet, sondern wie man bei externen Nummern sehen kann, wer dahinter steckt.

Wichtig: dies funktioniert nur, wenn die Rufnummern auch übermittelt werden. Bei anonymen Anrufen und unbekannten Rufnummern geht dies leider nicht. Ansonsten klappen die Tipps für alle mobile Rufnummern, egal ob D1 Tarif, D2 Netz Flat oder O2 Vertrag. Es macht auch keinen Unterschied, ob man Prepaid Tarife oder eine Allnet Flat nutzt.

Ganz einfach: Rückruf

Wer wissen möchte, wer sich hinter einer Rufnummer verbirgt, kann natürlich ganz einfach Anrufen und nachfragen. Wer die eigene Rufnummer nicht weiter geben möchte, kann so einen Rückruf auch mit unterdrückter Nummer machen. Dann kann man sehr einfach und freundlich erklären, dass man einen Anruf hatte und wissen wollte, wer sich dahinter verbirgt und um was ging. In vielen Fällen kann man so sehr schnell und ohne größere Recherche klären, um was es sich für eine Rufnummer handelt.

Es gibt allerdings durchaus auch Gründe, nicht direkt anzurufen und auch dafür gibt es Wege und Mittel um herauszufinden, wer der Inhaber einer bestimmten Handynummer oder Festnetz-Nummer ist.

Mailbox und Telefonbuch nutzen

Die meist genutzte Variante, die wahrscheinlich viele kennen, ist die Rückwärtssuche im Telefonbuch. Dafür muss man einfach die Internetseite öffnen und dort die entsprechende Nummer eingeben. Dies funktioniert jedoch nur, wenn der Besitzer der Nummer mit einem Eintrag im Telefonbuch einverstanden war und somit in den Daten aufgelistet ist. Leider haben nicht viele Menschen ihre Handynummer im Telefonbuch hinterlegt. Die Rückwärtssuche wird also eher bei Festnetznummern einen Treffer erzielen.

Telefonbücher und Verzeichnisse für Nummern und Namen

Das Telefonbuchhttp://www.dastelefonbuch.de
Das Örtlichehttp://www.dasoertliche.de
Teleauskunft.dehttp://www.teleauskunft.de
Telefonbuch von T-Onlinehttp://telefonbuch.t-online.de
KlickTelhttp://www.klicktel.de
11880http://www.11880.com

Für Behörden und Unternehmen gibt es dazu noch spezielle Verzeichnisse wie beispielsweise die GelbenSeiten oder die 115 speziell für die Abfrage von Rufnummern von Behörden.

Vielleicht hat der Anrufer auch einfach eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen. Dort könnte er seinen Namen und den Grund seines Anrufs genannt haben. Mit diesen beiden Informationen wäre das Rätsel um den mysteriösen Anruf schon gelöst. Dafür muss man jedoch nicht warten, bis die Mailbox selber anruft um mitzuteilen, dass eine neue Nachricht vorhanden ist. Es gibt Codes, mit denen man die Mailbox abrufen kann. Diese Codes sind je nach Mobilfunkanbieter unterschiedlich. Möchte man den Code nutzen, dann tippt man den jeweiligen Code zwischen Vorwahl und Nummer. Manchmal muss man nicht einmal die eigene Nummer dazu wählen. Mittlerweile haben viele Anbietern einen Code, der auch alleine die Mailbox abruft. So muss man zum Beispiel bei O2 lediglich die 333 wählen und gelangt zu seiner Mailbox.

Video: Tipps um den Benutzer einer Rufnummer zu finden

Soziale Netzwerke befragen

Sollte eine Rufnummer nicht in den Verzeichnissen gelistet sein (was vor allem bei Handy-Nummern regelmäßig der Fall ist, kann man versuchen, andere Quellen zu benutzten.

Immer wieder hilfreich ist dabei die Google-Suche. Oft berichten anderen Nutzer in Foren und Blogs über ihre Erfahrungen mit einer Rufnummer und dann kann man sehr einfach über Google Informationen zu einer bestimmten Nummer bekommen.

Sollte auch Google keine Antwort kennen, kann man beispielsweise über Facebook oder Twitter fragen, ob andere Nutzer in der Region oder auch bundesweit die Rufnummer kennen und eventuell bereits Erfahrungen damit gemacht haben. Das funktioniert natürlich nur dann wirklich gut, wenn es sich nicht um eine private Nummer handelt, sondern dahinter ein Unternehmen oder eine Behörde steht. Darüber hinaus sollte man dabei auch den Datenschutz beachten – es ist in der Regel nicht zu empfehlen, private Rufnummern einfach so weiter zu verteilen, denn wenn diese erstmal im Netz steht, ist sie meistens nur schwer wieder zu löschen.

Video: Facebook nach Nummern durchsuchen

WhatsApp – eine weitere Möglichkeit für Smartphone-Nutzer

Der letzte Tipp geht an Menschen, die den Messenger WhatsApp nutzen. Diese können die Nummer nach dem Anruf einfach zu den Kontakten hinzufügen. Hat der Anrufer ebenfalls ein WhatsApp-Konto, dann erscheint er nun bei WhatsApp in der Liste der Kontakte. Dort können das Profilbild, der Status und vielleicht ein hinterlegter Name mehr Erkenntnis liefern. Dies funktioniert jedoch nur, wenn es sich bei der unbekannten Nummer um eine Handynummer handelt.

HINWEIS Aus der mobilen Vorwahl kann man leider nicht mehr zuverlässig herausfinden, welches Netz eine Rufnummer nutzt, da Nummer natürlich auch in andere Netz mitgenommen werden können.

FAQ zum Thema Rufnummernmitnahme

Ist die Mitnahme der alten Rufnummer kostenlos?

Leider nein, der alte Anbieter darf für die Bearbeitung der Rufnummernmitnahme eine Gebühr berechnen. Diese beträgt maximal 6.82 Euro (inklusive Mehrwertsteuer).

Gibt es ein Recht auf die alte Rufnummer?

Ja, die Rufnummer ist mittlerweile so individuell, dass Verbraucher ein Anrecht darauf haben. Die Mitnahme der alten Rufnummer muss also möglich sein.

Welche Fristen muss man bei der Rufnummernmitnahme beachten?

Die Rufnummer kann je nach Anbieter 30 bis 90 Tage nach Vertragsende beantragt werden. Man kann sie aber auch bereits vor Vertragsende beantragen und die Rufnummer aus einem laufenden Vertrag mitnehmen.

Was passiert, wenn man die Rufnummer nicht mitnimmt?

Die Rufnummer wird fristgerechet gespeichert und dann nach Ablauf der Fristen wieder neu vergeben.

Was muss man bei der Rufnummernmitnahme beachten?

Die Kunden-Daten müssen beim alten und neuen Anbieter gleich sein, damit die Mitnahme der Rufnummer erfolgreich ist.

Kann man die Rufnummer auch nachträglich mitnehmen?

Einige Anbieter erlauben es auch, eine Rufnummer nachträglich in einen bestehenden Vertrag mitzubringen. Hier sollte man sich bei eigenen Anbieter informieren.

Schreibe einen Kommentar

Gratis Newsletter: Die neusten Handy Deals und Angebote!


Einfach anmelden und auf dem neusten Stand bleiben:




Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über Produktneuheiten und Sonderaktionen. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.