Handyrechnung nicht bezahlt – so sollte man reagieren

Handyrechnung nicht bezahlt – so sollte man reagieren – Es gibt viele Gründe die dazu führen können, dass das Konto nicht gedeckt ist und so die Kosten für die Mobilfunkrechnung nicht gezahlt werden können. Das kann zum Beispiel an einer teuren Reparatur oder einem Dienstausfall liegen. Vielleicht liegt auch eine Verzögerung der Lohnzahlung vor. Es kann also sein, dass man nicht einmal selbst an der Situation schuld ist. Hier gibt es einige Tipps, wie man in einem solchen Fall vorgeht und was es zu beachten gibt.

Prinzipiell gelten diese Tipps dabei für alle Anbieter: egal ob man direkt einen Tarif beim Netzbetreiber selbst hat, oder einen Discounter mit günstigen Tarifen nutzt. Auch das Netz ist für die Vorgehensweise weitgehend egal: beim nicht bezahlten Rechnungen reagieren die Telekom Anbieter genau wie die Vodafone Discounter und die Unternehmen im O2 Netz.

Unbedingt den Anbieter kontaktieren

Als aller erstes sollte man sich zunächst mit dem Anbieter in Verbindung setzen (auch wenn die Handy-Rechnung zu hoch ist und man dies klären will). Dieser Schritt ist unabhängig davon, ob man das Geld zur Zahlung der Rechnung aufbringen kann oder nicht.  Ist das Geld für die Rechnung doch da und war zum Zeitpunkt des Lastschriftversuchs nur nicht auf dem Konto, dann sollte man dem Anbieter mitteilen, dass alle nötigen Schritte schon eingeleitet wurden. So erspart man sich meistens die Mahngebühren, da der Anbieter aufgrund der frühzeitigen Mitteilung gar nicht erst mahnen muss. Man kann in der Mitteilung auch um einen erneuten Einzug der Kosten bitten. Das erspart die manuelle Überweisung, die man erst noch selber bearbeiten muss. Möchte man die Kosten jedoch selber überweisen, um sicher zu gehen, dass das Problem schnell behoben wird, kann man auch noch nach der Bankverbindung und dem Verwendungszweck nachfragen. So geht man sicher, dass alle Daten bei der Überweisung richtig sind und die Zahlung schnell dem richtigen Kunden zugeordnet werden können.
Besitzt man das Geld zur Zahlung der Rechnung momentan wirklich nicht, dann sollte man den Anbieter darüber aufklären. Am besten schildert man die eigene Lage und die Gründe, warum das Konto nicht gedeckt war. Die meisten Anbieter sind recht kulant, besonders wenn man schon einen nahen Termin nennt, an dem das Konto wieder gedeckt ist. Weiß man also, dass in 15 Tagen die nächste Gehaltszahlung kommt, sollte man dies unbedingt erwähnen. man sollte sich am besten noch vor der ersten Zahlungserinnerung beim Anbieter melden. Dadurch zeigt man dem Anbieter, das man bemüht ist, das Problem zu lösen.
Wichtig: Rücklastenschrift sind in fast allen Fälle ein schlechter Schritt und sollten so weit es geht vermieden werden. Die Banken berechnen den Anbieter dafür Gebühren (und zwar recht hohe) und diese Gebühren kommen mit den eigenen Gebühren auf die Rechnung. Auf diese Weise kann sich eine Forderung recht schnell verdoppeln, wenn es zu Rücklastschriften kommen. Daher sollte man versuchen, das Konto immer gedeckt zu halten, damit diese gar nicht erst auftreten und eine manuelle Rückbuchung sollte man immer vermeiden. Wer sicher gehen will, nutzt lieber Prepaid Tarife und lädt selbst auf – dann gibt es gar keine Lastschriften.

Sim-Karte wird meist nicht gesperrt

Einige Verbraucher haben in solchen Fällen die Angst, das Anschluss und Rufnummer gesperrt wird. So schreibt ein Kunde im Vodafone Forum:

Hallo liebe Community,
Ich habe zurzeit eine ernstes Problem. Seit 2 Monaten liege ich jetzt bei der handyrechnung zurück,und eigentlich war ich mir sicher das ich die Zahlungen diesen Monat begleichen kann,aber leider ist etwas dazwischen gekommen und ich fürchte das sie auch diesen Monat nicht bezahlen kann sondern erst naechsten Monat, muss ich jetzt womöglich mit einer sperre rechnen?oder kann ich mit Vodafone vereinbaren das ich nächsten Monat alles begleiche? Bitte helft mir ich bin mit den nerven am Ende

Man sollte sich jedoch auf keinen Fall zu große Sorgen um die Sperrung der SIM-Karte machen. Diese wird nicht sofort nach einer gescheiterten Lastschrift gesperrt. Es kann bis zu einer Woche dauern, bis der Anbieter überhaupt merkt, dass Lastschrift nicht funktioniert hat und der Betrag noch offen ist. Schließlich werden einige Tage Banklaufzeiten berücksichtigt. Es sind also noch einige Tage Zeit um zu handeln und das Problem zu beheben. Auch darf der Handyvertrag nicht einfach gesperrt werden, wenn man das Geld nicht sofort bezahlen kann. Bei einer Sperre muss der Betrag, den man nicht zahlen konnte, mindestens 75 Euro betragen. Außerdem muss eine Sperre mindestens zwei Wochen vorher angekündigt werden. Es gibt sogar Gerichtsurteile, die aussagen, dass Smartphone Verträge nicht einfach sofort gesperrt werden dürfen. Bie rechtsindex heißt es beispielsweise zu diesem Thema:

Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg (Urteil, Az. 23 C 120/14) hat sich mit der Frage befasst, wie hoch der Anspruch auf Schadensersatz eines Mobilfunkanbieters ist, wenn dieser einen für eine bestimmte Laufzeit abgeschlossenen Mobilfunkvertrag vorzeitig wegen Nichtzahlung der offenen Rechnungen kündigt.

[…] Von dem sich ergebenden Gesamtschaden ist im Wege richterlicher Schätzung gemäß § 287 ZPO ein Abzug von 50 % wegen der durch das Mobilfunkunternehmen ersparten Aufwendungen vorzunehmen. Denn beim gekündigten Mobilfunkvertrag zum Pauschaltarif muss sich der Anbieter ersparte Terminierungsentgelte auf die Schadensersatzforderung anrechnen lassen (AG Bad Urach, Urteil vom 29. November 2013, Az. 1 C 440/13, zitiert nach Beck online).

Die Gerichte urteile hier oft sehr verbraucherfreundlich und eine Sperre eines Anschlusses (ergo eine Kündigung) sollte an sich nur das letzte Mittel eines Anbieters sein. Im Notfall sollte man sich an einen Rechtsbeistand wenden, wenn der Anbieter gar keine Nachsicht walten lässt, je nach Fall kann auch die Verbraucherzentrale vor Ort weiter helfen.

Hier abstimmen.
[Total: 0 Average: 0]

2 Kommentare

  1. Hallo ich habe da mal ein etwas anderes Problem, und zwar habe ich meine Handyrechnung, von 40 Euro noch nicht beglichen!
    Kann mein Proweider deswegen mein Festnetzanschluß sperren?

    Mfg R. Seeland

    1. In der Regel nicht, der Zahlungsrückstand muss mindestens 75 Euro betragen damit eine Sperre gerechtfertigt ist. Dazu muss die Sperre ausdrücklich angedroht worden sein, damit der Kunde auch noch reagieren kann. Im Gesetzt heißt es dazu:

      Wegen Zahlungsverzugs darf der Anbieter eine Sperre durchführen, wenn der Teilnehmer nach Abzug etwaiger Anzahlungen mit Zahlungsverpflichtungen von mindestens 75 Euro in Verzug ist und der Anbieter die Sperre mindestens zwei Wochen zuvor schriftlich angedroht und dabei auf die Möglichkeit des Teilnehmers, Rechtsschutz vor den Gerichten zu suchen, hingewiesen hat. 2Bei der Berechnung der Höhe des Betrags nach Satz 1 bleiben nicht titulierte Forderungen, die der Teilnehmer form- und fristgerecht und schlüssig begründet beanstandet hat, außer Betracht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.