Nachgeschaut: So schnell sind die Mobilfunk-Netze wirklich

Internet wo und wann der Kunde es benötigt mit dem SIM-only Tarif.

Nachgeschaut: So schnell sind die Mobilfunk-Netze wirklich – Die Netzbetreiber werben in ihren Mobilfunk-Netzen vor allem im LTE Bereich gerne mit richtig hohen Geschwindigkeiten. Oft ist von LTE max die Rede und das bedeutet je nach Netz Geschwindigkeiten von maximal 300 bis 500MBit/s, also etwa DSL 300.000 bis 500.000. In der Praxis kommt dann aber oft deutlich weniger Speed beim Kunden an, denn die theoretischen Maximal-Werte der Netze werden in der Praxis kaum erreicht. Im 5G Bereich sieht das etwas besser aus, hier gibt es oft wirklich viel Speed, aber vor allem bei LTE Verbindungen sind die Geschwindigkeiten oft deutlich niedriger.

Das liegt vor allem am Netzausbau vor Ort und vor alle auch an der Nutzung. Die Funkzellen hat man als Verbraucher in der Regel nicht allein, sondern teilt sich die Leistung mit den anderen Nutzern. Daher gibt es entsprechen weniger Performance und vor allem zu Stoßzeiten kann der Speed daher deutlich absinken.

Für eine realistische Einschätzung der Geschwindigkeiten ist daher der durchschnittliche Speed in den Netzen sinnvoller. Dieser wird oft bei den Netztests der Anbieter ermittelt und zeigt, was man wirklich erwarten kann. Eine Garantie gibt es aber auch für diese Geschwindigkeiten nicht.

Die Daten im Überblick

Die durchschnittlichen Werte stellen immer nur eine Momentaufnahme dar und werden durch den Netzausbau in der Regel kontinuierlich verbessert. Dennoch bieten sie eine recht realistische Orientierung:

  • Telekom Netz: durchschnittlich 86MBit/s im Download (CHIP Test) (LTE max bei 300MBit/s)
  • Vodafone Netz: 77,3MBit/s im Download (LTE max bei 500MBit/s)
  • O2 Netz: 56,2 MBit/s im Download (LTE max bei 300MBit/s)

Bei den durchschnittlichen Werten liegt damit aktuell die Telekom vorn. Bei LTE max bietet zwar Vodafone theoretisch den meisten Speed, in der Praxis surft man aber mit der Telekom im Durchschnitt schneller. Je nach Region muss das aber nicht immer so sein, der regionale Netzausbau macht einen deutliche Unterschied bei der Netzabadeckung und beim Speed. Den aktuellen Ausbaustand je nach Region kann man hier abfragen:

Die Bundesnetzagentur bestätigt den Unterschied zwischen maximalem Speed und tatsächlichen Geschwindigkeiten auch im aktuellen Bericht zur Breitbandmessung. Je nach Anbieter weichen die Geschwindigkeiten teilweise erheblich vom maximal möglichen Speed ab.

Tabelle: Anteil der tatsächlich erreichten Geschwindigkeiten nach Anbietern (nicht vollständige)

Das Kleingedruckte der Anbieter zum Speed

O2 schreibt im Kleingedruckten 2021 zu den Geschwindigkeiten:

Bis zu 300 MBit/s (im 4G-Netz im Durchschnitt 56,2 MBit/s; Upload bis zu 50 MBit/s, im Durchschnitt 28 MBit/s, an einzelnen 5G-Standorten mit geeignetem Endgerät auch höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten möglich) im dt. O2 Mobilfunknetz. Nach Verbrauch des enthaltenen Datenvolumens für den Rest des Abrechnungsmonats bis zu 32 KBit/s.

Vodafone gibt ebenfalls durchschnittliche Werte im Kleingedruckten an:

Geschätzte maximale und beworbene Bandbreiten im Vodafone-Netz (4G|LTE Max): Bis zu 500 Mbit/s im Download und bis zu 100 Mbit/s im Upload. Durchschnitt laut Connect Test-Ausgabe 01/2021: 77,3 Mbit/s im Download und 25,2 Mbit/s im Upload in Großstädten (Walktest). Dein eingesetztes Gerät muss die technischen Voraussetzungen haben, diese Bandbreiten zu unterstützen. Deine individuelle Bandbreite hängt außerdem von Deinem Standort und der Anzahl gleichzeitiger Nutzer in Deiner Funkzelle ab. Die Maximalwerte sind unter optimalen Bedingungen und derzeit an einzelnen Standorten in Deutschland verfügbar. 4G|LTE mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 Mbit/s im Download und bis zu 100 Mbit/s im Upload steht derzeit in über 780 Städten und Gemeinden, eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s sogar in über 4.900 Städten und Gemeinden zur Verfügung (Stand Januar 2021).

Die Telekom bietet leider keine solche Daten im Kleingedruckten, hier muss man externe Tests nutzten um durchschnittliche Geschwindigkeiten ermitteln zu können.

Schreibe einen Kommentar