Unitymedia – Auslandstarife und Roamingkosten

 [sam_ad id=“96″ codes=“true“]Unitymedia – Auslandstarife und Roamingkosten – Heutzutage gehört es einfach dazu, dass man auch im Ausland telefonieren, simsen und online sein möchte. Sei es aus beruflichen Gründen oder wenn man privat im Urlaub ist, um den Daheimgebliebenen Urlaubsgrüße und Fotos zu schicken oder unterwegs Infos über den jeweiligen Ort abzurufen. Gerade dann, wenn man oft im Ausland unterwegs ist, ist es deshalb besonders interessant, darüber informiert zu sein, welche Auslandsoptionen und Roamingkosten der eigene Mobilfunktarif hat. Schlechte Nachrichten für alle Unitymedia Kunden: Extra Auslandsoptionen gibt es hier leider nicht. Wenn man im Ausland unterwegs ist, wird bei Unitymedia jede Minute, SMS und Datenverbindung einzeln abgerechnet.

Roamingkosten für Gespräche, SMS und Internet in der EU

Seit dem 15. Juli 2017 gibt es innerhalb der EU keine Roaming-Aufschläge mehr. Dies gilt sowohl für Gespräche, SMS als auch Internet-Verbindungen. Diese sind damit genau so teuer ode so billig wie im Inland. Auch Flatrates in die entsprechende Bereiche gelten nun auch im EU Ausland weiter.

Die Bundesregierung weist aber auch die Ausnahmen in den bestehenden Regelungen hin. So ist eine dauerhaft Nutzung von ausländischen Simkarten im Inkand nicht gestattet. Dazu gibt es auch die Möglichkeit, die Datennutzung im Ausland zu begrenzen. Aktuell gilt dafür ein Preis von 7,70 Euro pro Gigabyte Datenübertragung. Der Mobilfunk-Anbieter darf das Limit gemäß diesem Preis und der monatlichen Kosten für die Flatrate setzen. Wer eine Internet Flat für 20 Euro hat, darf also etwas mehr als 2 GB Datenvolumen im EU Ausland versurfen, wenn der Anbieter dieses Limit setzt. Die Anbieter müssen aber diese Ausnahmenreglungen nicht umsetzen, haben aber das Recht dazu.

Das kostenlose Roaming gilt dabei für folgende Länder:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern

Der EU-Tarif

[sam_ad id=“94″ codes=“true“]Da bei Unitymedia keine Auslandsoptionen buchbar sind, nutzt man bei Verbindungen in und innerhalb der EU (Gespräche, SMS und Internet) den sogenannten EU-Tarif, der durch die europäische Union festgesetzt wurde. Dabei sind Obergrenzen für Roamingkosten festgeschrieben worden.

Der aktuelle EU-Tarif im Überblick:


Eingehende
Anrufe

Abgehende
Anrufe

Abgehend
SMS

Daten/
mobiles Internet
ab 01.05.2016 Inlandspreis
+ 1,36ct

(maximal 5ct)
Inlandspreis
+ 5,95ct

(maximal 19ct)
Inlandspreis
+ 2,38ct

(maximal 6ct)
Inlandspreis
+ 5,95ct

(maximal 20ct)
ab 15.06.2017 vrs. Abschaffung der Roaminggebühren

Die Roamingkosten bei Unitymedia

Im Mobilfunkbereich gibt es bei Unitymedia leider keine zusätzlich buchbaren Auslandsoptionen. Das ist sehr schade, da diese oft viel günstiger sind, als wenn jede Einheit einzeln abgerechnet wird. Das ist bei unitymedia allerdings der Fall. Ist man im Ausland unterwegs, wird am Ende des Monats jede Minute, jede SMS und jedes MB einzeln abgerechnet. Der Preis ist dabei abhängig davon, wo man sich befindet.

Unitymedia hat die Welt dafür in 4 Zonen eingeteilt: die erste Zone „EU und ausgewählte Länder Europas“, Zone zwei „Andere europäische Länder“, die dritte Zone mit „Restliches Europa, USA, Kanada und Türkei“ und den „Rest der Welt“ als Zone 4.

Zu der ersten Zone gehören: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Gibraltar, Guadeloupe, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, La Réunion, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vatikanstadt und Zypern.

Die zweite Zone umfasst: Andorra, Guernsey, Isle of Man, Jersey und die Schweiz

Zur dritten Zone gehören: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Färöer-Inseln, Kanada, Kosovo, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Puerto Rico, Serbien, Türkei und USA.

Und die letzte Zone setzt sich zusammen aus „allen anderen Ländern, mit denen ein International-Roaming-Abkommen besteht“.

Kosten für SMS

Beim SMS Versand ist es egal, wo sich diejenige Person befindet, der man schreibt. Die Kosten sind nur davon abhängig, wo man sich selbst befindet.

Aus Zone 1 kostet das versenden von SMS 7 Cent pro Stück. Aus Zone zwei kostet jede SMS 39 Cent, aus Zone drei schon 49 Cent und aus Zone 49 werden SMS mit 59 Cent pro Stück berechnet.

Das Verschicken von MMS kostet 69 Cent pro Stück, egal wo man sich befindet, und wo die MMS hingeht.

Abgehende Anrufe nach Deutschland oder innerhalb derselben Zone

Die Kosten für Anrufe nach Deutschland oder innerhalb der gleichen Weltzone sehen wie folgt aus:
Aus beziehungsweise innerhalb der ersten Zone kostet jede angefangene halbe Minute 22 Cent. Bei Zone zwei belaufen sich die Kosten für jede angefangene Minute nach Deutschland oder innerhalb der Zone auf 54 Cent. In und aus Zone drei kostet jede angefangene Minute, die nach Deutschland oder innerhalb der Zone telefoniert wird schon 1,59 Euro. Spitzenreiter ist hierbei jedoch die letzte Weltzone: Jede angefangene Minute nach Deutschland oder innerhalb der Weltzone vier kostet 2,99 Euro. Man sollte sich also besser zwei Mal überlegen, ob man aus Weltzone vier wirklich nach Deutschland telefonieren muss, und wenn, dann sollte man sich kurz fassen, da es sonst zu hohen Kosten für das Telefonat kommen kann.

Eingehende Anrufe im Ausland

Befindet man sich im Ausland muss man auch für eingehende Anrufe zahlen. In Zone eins kostet jede Minute eines eingehenden Anrufs 5 Cent. In Zone Zwei wird es mit 26 Cent pro Minute etwas teurer. Wird man in Zone Drei angerufen, muss man pro Minute schon 69 Cent zahlen. Richtig teuer wird es auch hier erst wieder in Zone Vier: Jede Minute eines eingehenden Anrufs kostet hier schon 1,59 Euro.

Datenverbindungen im Ausland

In Zone eins und Zwei zahlt man 24 Cent pro MB für mobile Datenverbindungen. Unitymedia hat eine Kostensperre von 59,50 Euro pro Monat eingerichtet, um den Kunden vor horrenden kosten zu schützen. Das bedeutet, dass man keine Datenverbindungen im Ausland mehr aufbauen kann, wenn man den Betrag von 59,50 Euro überschritten hat.

In Zone Drei und Vier zahlt man 12 Cent für 10 kB beim mobilen surfen. Angaben zu einer Kostensperre werden für diese beiden Weltzonen nicht gemacht. Sollte man hier unterwegs sein und mobil surfen wollen, sollte man seinen verbrauch also gut im Blick zu haben, um auf Nummer sicher zu gehen.

Kosten aus Deutschland

Gespräche nach Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Andorra, Finnland, Griechenland, Kroatien, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Polen, Portugal, San Marino, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vatikanstadt, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Estland, Israel, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Rumänien, Russische Föderation, Serbien, Slowenien, Türkei, Ukraine, Weißrussland, Zypern (Türkei), Kanada und USA kosten aus Deutschland 29 Cent pro Minute.

In die Länder Australien, Hongkong, Japan, Malaysia, Neuseeland, Singapur, Südkorea, Taiwan und alle übrigen Staaten, die über Unitymedia erreicht werden können, unter anderem: Argentinien, Brasilien, Chile, China, Südafrika, Venezuela kostet jede Minute aus Deutschland 99 Cent.

Jede SMS, die aus Deutschland ins Ausland geschickt wird, kostet bei Unitymedia 29 Cent, jede MMS wird mit 39 Cent berechnet.

1 Gedanke zu „Unitymedia – Auslandstarife und Roamingkosten“

  1. Datenroaming Türkei. Kürzlich hatte ich in der Türkei vergessen vor dem Reiseantritt Roaming auf dem Smartphone zu deaktivieren – was ich jedoch vor Ort innerhalb einer Stunde nach der Landung tat. Während dieser Zeit waren für 10 MB Roaminggebühren von 91 Euro aufgelaufen. Eine 58 Euro Begrenzung gilt in der Türkei wohl nicht. Ich betrachte dies als unverschämte Abzocke. Letztendlich habe ich wohl ein teures Lehrgeld bezahlt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar