Callya
Special

Die schnellste Prepaid-Karte: 2.5GB mit 500Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »


Unitymedia – leicht und schnell kündigen

Unitymedia – leicht und schnell kündigen – Es gibt viele verschiedene Gründe, die dazu führen können, dass man seinen Mobilfunkvertrag kündigen möchte. Die Nutzungsgewohnheiten haben sich verändert und der bisherige Vertrag passt einfach nicht mehr, man hat ein günstigeres Angebot gefunden oder ist mit dem Allround-Paket, also zum Beispiel mit dem Kundenservice des Anbieters unzufrieden. Wenn man weiß, was es zu beachten gilt, ist eine Kündigung bei unitymedia nicht schwer – Welche Kündigungsfristen müssen beachtet werden? An wen ist die Kündigung zu richten? Und auf welchem Wege? – Fragen wie diese sollen im Folgenden geklärt werden.

Kündigungsfristen und Mindestvertragslaufzeiten

Zu den Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen schreibt Unitymedia selbst:

Wenn Sie Ihren Unitymedia-Vertrag kündigen möchten, müssen Sie die Kündigungsfrist und die Mindestvertragslaufzeit Ihres Vertrages beachten. Zudem ist das Datum der Aktivierung wichtig. Folgende Punkte gilt es zu beachten:

Je nachdem welche Produkte Sie gebucht haben, kann die Kündigungsfrist unterschiedlich sein. In den meisten Fällen beträgt sie ein bis drei Monate.

Wird der Vertrag nicht fristgerecht gekündigt, verlängert sich die Laufzeit in den meisten Fällen automatisch um die Länge der Mindestvertragslaufzeit.

Informationen zur Kündigungsfrist können Sie in Ihrer Auftragsbestätigung unter der Rubrik „Ihre Unitymedia Produkte und Services“ nachlesen. Dort finden Sie sowohl die Mindestvertragslaufzeit Ihrer Produke als auch die Kündigungsfrist. Die Kündigungsfrist richtet sich immer nach dem Datum der Aktivierung Ihrer Produkte.

Die Verträge bei Unitymedia können mit einem oder 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit abgeschlossen werden.

Wer sich für einen Tarif mit 24-monatige Vertragslaufzeit entscheidet, ist was die Kündigung angeht, recht unflexibel. Bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten ist es nämlich so, dass die schriftliche Kündigung 3 Monate vor Ablauf der 2 Jahre schriftlich beim Mobilfunkanbieter eingehen muss. Geschieht dies nicht, verlängert sich der Handyvertrag um weitere 12 Monate.

Wer sich für einen Vertrag mit flexibler Vertragslaufzeit von einem Monat entscheidet, profitiert von höherer Flexibilität und Ungebundenheit, was vor allem dann vorteilhaft ist, wenn man seinen Vertrag kündigen oder relativ spontan wechseln möchte. Bei einmonatiger Mindestvertragslaufzeit gilt eine Kündigungsfrist von 30 Tagen. Das bedeutet, dass die Kündigung 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit schriftlich bei dem betreffenden Mobilfunkanbieter eingehen muss. Ansonsten wird der Vertrag automatisch um einen weiteren Monat verlängert.

Man sieht also, dass es sich durchaus lohnt, über seine Mindestlaufzeit und Kündigungsfrist Bescheid zu wissen, da man sonst schnell in eine Kostenfalle tappen kann.

Wann muss ich den Tarif kündigen?

Der Handytarif darf frühestens zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit beendet werden, man muss ihn aber rechtzeitig davor kündigen, da er sich sonst automatisch verlängert. Seit Dezember 2017 müssen die Anbieter dabei auf der Rechnung angeben, wann der Tarif spätestens gekündigt werden muss und damit sieht man sofort, welches Datum man nicht verpassen darf.

Die Kündigung bei Unitymedia

Es ist schwer, auf der unitymedia Website brauchbare Informationen zum Thema Kündigung zu finden. Eine Musterkündigung (hier) wurde jedoch hochgeladen. Wer diese nicht nutzen möchte, kann das Kündigungsschreiben natürlich auch selbst aufsetzen: Es muss personenbezogene Daten wie Adresse, Namen und Geburtsdatum enthalten sowie vertragsbezogene Daten (Rufnummer, Kundennummer, Zeitpunkt, zu dem gekündigt werden soll.

Ist das Schreiben fertig, muss es nur noch an den Unitymedia Kundenservice geschickt werden:

Unitymedia GmbH
Aachener Str. 746 – 750
50933 Köln

Bei Fragen oder Problemen zu und mit der Kündigung, kann man auf Nummer sicher gehen und den Kundenservice von Unitymedia anrufen. Man erreicht ihn telefonisch unter der 0221 / 466 191 00. Wer faxen möchte, muss das Fax an die 0221 / 466 191 09 senden.

Außerordentliche Kündigung und Widerruf

Grundsätzlich besteht immer das Recht auf eine außerordentliche Kündigung, wenn ein wichtiger Grund hierfür vorliegt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Beitrag für den gebuchten Tarif erhöht oder die versprochene Leistung langfristig nicht gewährleistet wird. Auch hier empfiehlt sich die Kündigung schriftlich zu machen. Die Grundlage für eine solche Kündigung ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Dort heißt es unter anderem:

Dauerschuldverhältnisse kann jeder Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.
Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Vertrag, ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Für die Entbehrlichkeit der Bestimmung einer Frist zur Abhilfe und für die Entbehrlichkeit einer Abmahnung findet § 323 Absatz 2 Nummer 1 und 2 entsprechende Anwendung. Die Bestimmung einer Frist zur Abhilfe und eine Abmahnung sind auch entbehrlich, wenn besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die sofortige Kündigung rechtfertigen.
Wichtig ist in jedem Fall die Frist-Setzung, um dem Anbieter die Möglichkeit zu geben, nachzubessern und gegebenenfalls einen Mangel abzustellen. Dazu sollte man im Hinterkopf behalten, dass solche Kündigungen oft der Startpunkt eines Rechtsstreites sind. Es kann daher nicht schaden, sich direkt einen Fachmann (Anwalt oder Verbraucherschutz-Zentrale) zu holen um so einen Vertragskündigung im Vorfeld durchzusprechen.

Außerdem hat man bei der Telekom die Möglichkeit den Vertrag zu widerrufen, wenn dieser als Fernabsatzgeschäft abgeschlossen wurde, das heißt zum Beispiel beim Abschluss über das Internet. Das kann innerhalb der ersten 14 Tage nach Vertragserklärung getan werden. Die Telekom schreibt dazu:

Schriftliche, telefonische oder im Internet beauftragte Leistungen können Sie innerhalb von 14 Tagen widerrufen.
Wenn Sie bei der Telekom über o. g. Bestellwege eine Dienstleistung (z. B. einen Tarif) beauftragt oder Ware (z. B. Smartphone, Router, Zubehör) gekauft haben, können Sie den Auftrag als Verbraucher innerhalb der Widerrufsfrist von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen.

Widerrufsrecht

Das entspricht dem Widerrufsrecht, das durch den Gesetzgeber so vorgeschrieben ist. Dieses Recht lässt sich auch nicht per AGB oder einen Erklärung ausschließen. Die Kunden können sich immer auf das Widerrufsrecht berufen. Allerdings muss man sich als Kunden relativ schnell entscheiden. Man hat nur 14 Tage nach Vertragsende Zeit einen gültigen Widerruf zu veranlassen. Verpasst man diese Frist, kann man danach nur noch über die normalen Wege der Kündigung den Vertrag wieder beendet. Das bedeutet je nach Tarif auch, dass man dann bis zu 2 Jahre an der Tarif gebunden ist.

Hier abstimmen.
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.