Mehr Mobilität genießen – auf die günstige Art

By Bastian Ebert

Mobil sein, erreichbar sein – heute eine Selbstverständlichkeit, die sich viele Menschen viel Geld kosten lassen. Hier ein Vertrag, dort ein Abo – ohne es besser zu wissen, summieren sich die Kosten und nicht selten wundert sich so mancher, warum das Geld am Ende eines Monats immer weniger wird. Das moderne Leben, die Technisierung und der Fortschritt, dem sich niemand entziehen möchte, kosten Geld, das steht außer Frage. Wer immer das Neueste möchte und von der Angst, etwas zu verpassen, getrieben ist, der muss dafür tief in die Tasche greifen, oder nicht?

Technikaffin und finanziell klug

Das neueste Smartphone und die neueste Technik erweitern die eigenen Möglichkeiten, daran besteht kein Zweifel. Ob es einen allerdings mobiler macht und besser vernetzt, das ist eine andere Frage. Tatsächlich stellen sich diejenigen, die im Hinblick auf Vernetzung vorn mit dabei sein möchten, eher die Frage, welches mobile Netz für ein Maximum an Konnektivität sorgt. Sich darüber freuen, dass man das neueste iPhone zusammen mit einem günstigen Tarif bekommen hat, dann aber feststellen zu müssen, dass die Netzabdeckung zu wünschen übrig lässt, das ist nicht nur tragisch, sondern in jedem Fall auch selbst verschuldet.

Es gibt heutzutage Smartphone Tarife unter 5 Euro, die tatsächlich mehr zu leisten vermögen, als so mancher, scheinbar umfangreicherer Tarif mit weitreichenden Möglichkeiten, der allerdings auf ein schlechtes Netz setzt. Neuer und schneller macht gerade hinsichtlich des mobilen Internets nur dann Sinn, wenn sich die Technik ohne Weiteres nutzen lässt. Gerade außerhalb von Städten sieht es in Deutschland, was den Ausbau schneller Netze anbelangt, noch mau aus. Was bringt es dem Nutzer, theoretisch von einer neuen Technologie zu profitieren, wenn in der Realität die Hälfte der Zeit das Netz schon bei Telefonaten zusammenbricht? Ein vermeintlich langsameres Netz, eine geringere Geschwindigkeit beim Surfen, verbunden mit einem wesentlich geringeren Preis pro Monat, hat damit in der Tat Chancen, bei einem Vergleich als Gewinner hervorzugehen.

Eifrig wird das neueste, anwendbare 5G-Netzwerk diskutiert. Ist dieses schädlich für die Nutzer, und wie steht es um die Langzeitfolgen für die Natur? Die Tatsache ist allerdings die, dass im Hintergrund schon eifrig am 6G-Netzwerk gearbeitet wird, während bislang erst ein Bruchteil von 5G profitiert. Das bedeutet nichts anderes, als dass es nicht immer einfach ist, den wahren Nutzen für sich selbst zu erkennen. Das Neue verspricht, immer besser zu sein, doch die Wirklichkeit sieht anders aus.

Mit bewährter Technik und günstigen Tarifen sparen

Beim Abschluss eines neuen Vertrags sollten Nutzer verstärkt auf das beste Netz achten und nicht darauf, mit welchem Smartphone dieses geliefert wird oder den Möglichkeiten, die es ausschließlich auf dem Papier verspricht. In der Anwendung muss sich der Vertrag lohnen und überraschenderweise sind es oftmals die Anbieter, die auf das Bewährte setzten, die mit der besten Preis-Leistung dienen.

Beim Vergleich der Handytarife gilt es, sich nicht von den oftmals leeren Versprechungen blenden zu lassen. Wie steht es um die tatsächliche Anwendung und was ergibt tatsächlich Sinn? Wer die Sache realistisch angeht, der erkennt, dass es für die eigenen Zwecke nicht immer das schnellste Netz oder das neueste, faltbare Smartphone, dessen Technik wahrscheinlich noch nicht ausgereift ist, braucht. Aus dieser Vorgehensweise ergibt sich ein erstaunliches Sparpotenzial.

Schreibe einen Kommentar