Telekom Zweitkarte – so funktioniert das neue Konzept

Telekom Zweitkarte – so funktioniert das neue Konzept – Die Telekom wirbt derzeit sehr stark mit der Telekom Zweitkarte und der Möglichkeit, sich zu zwei einen Handyvertrag zu teilen. Das ist an sich nichts Neues, denn Partnerkarten und Partnertarife gibt es bereits länger. Die Telekom hat dieses Konzept aber nun erweitert und bietet unter dem Namen Zweitkarte gleich mehrere Angebote an, die sich teilweise inhaltlich unterscheiden:

  • Zweitkarte für eine weitere Person: es wird ein weiterer eigenständiger Tarif (mit eigener Rufnummer) gebucht
  • Zweitkarte für ein weiteres Gerät: es wird eine weitere Simkarte zu einem bestehenden Tarif gebucht

Generell bietet das Unternehmen nun die Möglichkeit, zu bestehenden MagentaMobil Tarifen weiteren Tarife und Simkarten zu buchen und das ist auch günstiger, als wenn man die Tarife einzeln abschließt, denn es gibt Boni für die mehreren Tarife unter einem Vertrag.

Die Telekom schreibt selbst zum Angebot:

Ob für Kinder und Teenager, die Eltern oder Paare: Es gibt diverse Konstellationen, für die sich das Angebot lohnt. Denn mit vielen Zweitkarten der Telekom lassen sich über die gesamte Vertragslaufzeit bis zu 240 Euro sparen und das ab 19,95 Euro im Monat. MagentaEINS-Kund*innen profitieren außerdem von der Verdoppelung des ursprünglich gebuchten Datenvolumens pro Monat – auch bei den Zweitkarten. Insgesamt bietet das Unternehmen seinen Kund*innen vier verschiedene Zweitkarten, die sie zum Magenta-Hauptvertrag hinzubuchen können. Hierzu zählen unter anderem die Family Card S-XL, Family Card Kids & Teens, CombiCard Data und die CombiCard Smart Connect.

Prinzipiell kann man für die Zweitkarte alle Laufzeit Tarife der Telekom nutzen. Allerdings steht dieser Dienst leider nicht für die Telekom Prepaid Sim zur Verfügung und auch andere D1 Netz Anbieter profitieren nicht davon. Das Zweitkarten Angebot gilt also nur für die originalen Tarife der Telekom.

Zweitkarten für weitere Geräte (also richtige MultiSIM), die man zu einem Tarif bucht, sind vor allem dann wichtig, wenn es darum geht, die Apple Watch oder auch die neue Pixel Watch einzusetzen. Die Uhren benötigen immer Simkarten (eSIM) mit der gleichen Rufnummer wie die Hauptkarte im Handy. Daher muss es für Apple Watch Tarife usw. immer zwingend eine MultiSIM sein.

HINWEIS Die Telekom vermarktet die Zweitkarten für weitere Personen mittlerweile als Pluskarten. Am Konzept hat sich dabei wenig geändert, die Preise wurden aber deutlich gesenkt. Aktuell bekommt man eine Pluskarte für 9.95 Euro im Monat (aber der zweiten Pluskarte) Die Zusatztarife bei der Telekom sind daher mittlerweile extra interessante Alternativen.

Die aktuellen Telekom Tarife

Telekom MagentaMobil Prepaid M
Telekom MagentaMobil Prepaid M
2.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (3GB 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
1 Monat
Telekom MagentaMobil Prepaid L
Telekom MagentaMobil Prepaid L
14.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (5GB 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
1 Monat
Telekom MagentaMobil Prepaid XL
Telekom MagentaMobil Prepaid XL
24.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (7GB 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
1 Monat
Telekom MagentaMobil Prepaid Max
Telekom MagentaMobil Prepaid Max
99.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (unlimit. 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
1 Monat
Telekom Magenta Mobil S
Telekom Magenta Mobil S
39.95€
Grundgeb.

(39.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (6GB 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
24 Mon.
Telekom Magenta Mobil M
Telekom Magenta Mobil M
49.95€
Grundgeb.

(39.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (12GB 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
24 Mon.
Telekom Magenta Mobil L
Telekom Magenta Mobil L
59.95€
Grundgeb.

(39.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (24GB 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
24 Mon.
Telekom Magenta Mobil XL
Telekom Magenta Mobil XL
84.95€
Grundgeb.

(39.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (unlimit. 300Mbit/s)
Tarif im Telekom-Netz
24 Mon.

Einen Vergleich aller Handytarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich.
Details zur Funktionsweise unseres Tarifrechnets haben wie hier zusammengefasst: So arbeitet unser Tarifrechner.

Fpr die Zweitkarte stehen dann separate Tarife zur Auswahl, die unter dem Namen Family Card laufen. Sie sind den Haupttarifen recht ähnlich und bieten beispielsweise auch kostenloses 5G an, sind aber deutlich billiger. Dazu gilt der Kombivorteil auch mit Zweitkarte, so dass man mit diesen Angeboten auch den MagentaEINS Vorteil weiter nutzen kann.

Kann der Vertragsinhaber bei der Zweitkarte mithören?

In der Werbung wird auch ein interessanter Punkt angesprochen: wenn man sich eine Zweitkarte teilt, werden dann auch die Verbindungen geteilt?

Generell kann man an der Stelle Entwarnung geben. Die Tarife sind getrennt und haben unterschiedliche Rufnummern – Gespräche und SMS werden also nur mit dem jeweiligen Vertragspartner ausgetauscht und der andere Partner hat keinen Zugriff darauf. Das betrifft auch Internet-Verbindung und WhatsApp Chats und Co.

Es gibt nur eine Möglichkeit, Details zu Verbindungen zu sehen und das ist der jeweiligen Einzelverbindungsnachweis im Kundenbereich. Dort werden geführte Gespräche, deren Länge und die Rufnummer aufgeführt. Man sieht also wann mit wem telefoniert wurde. Auch SMS werden so aufgeführt. Allerdings gibt es auch dann keinen Zugriff auf die Inhalte der Verbindungen, sondern nur auf die Meta-Daten.

Zweitkarte vs. MultiSIM – die Unterschiede

Die Zweitkarten bei der Telekom unterscheiden sich teilweise sehr deutlich von MultiSIM, denn MultiSIM Karten sind an sich recht einfach definiert: es sind faktisch geklonte Hauptkarten, die keine eigene Rufnummer und auch kein eigenes Datenvolumen haben, sondern den Tarif der Hauptkarte mitnutzen.

Zweitkarten bei der Telekom sind dagegen eigenständige Tarife, die nur unter der gleichen Kundennummer und damit dem gleichen Vertragsinhaber gebucht werden. Sie haben aber eine eine Rufnummer und werden daher auch komplett separat und eigenständig verwaltet.

Die Telekom schreibt zur Erklärung:

Eine eigene Rufnummer ist davon abhängig, welche Karte gebucht wird und wofür sie genutzt werden soll. Generell gilt: Alle Zweitkarten, die Telefonie im Tarif enthalten, verfügen auch über eine eigene Rufnummer. Das gilt beispielsweise für alle Family Cards. So ist gewährleistet, dass unterschiedliche Personen unabhängig voneinander die Tarife nutzen können. 

Zweitkarten für die reine Datennutzung wie die CombiCards Data oder die DataSIM haben keine Rufnummer. Warum? Weil sie für die Datennutzung nicht benötigt wird. Diese Zweitkarten enthalten ausschließlich Datenvolumen für das mobile Surfen oder Streamen mit dem Tablet, Laptop oder Surfstick. Sie eignen sich für Personen, die neben ihrem Smartphone ein solches Endgerät regelmäßig mobil nutzen.

Ein Sonderfall ist die MultiSIM. Sie verfügt im Gegensatz zu den anderen Zweitkarten über keine inkludierten Tarifleistungen. Mit der MultiSIM können Kunden die Inklusivleistungen des Mobilfunktarifs auf einem zweiten Endgerät nutzen. Das kann ein weiteres Smartphone, ein Tablet oder Laptop sowie eine Smartwatch sein. Damit das möglich ist, hat die MultiSIM dieselbe Rufnummer wie die Hauptkarte.

MultiSIM sind daher der beste Weg, wenn man lediglich eine weitere Simkarte für ein zusätzliches Gerät braucht. Wird ein weiterer Handyvertrag benötigt, ist eine Zweitkarte mit eigener Rufnummer die bessere Lösung.

5G bei den MagentaMobil Tarifen der Telekom

Die Telekom hat mittlerweile die ersten 5G Netze in Deutschland in Betrieb genommen und bietet damit auch die Möglichkeit, noch schneller als LTE zu surfen. Mittlerweile ist der Ausbau auch deutlich vorangeschritten und es lohnt sich inzwischen durchaus, auf 5G Bereiche zugreifen zu können.

Die gute Nachricht dabei: die Telekom hat alle Mobilfunk-Tarife für 5G freigeschaltet. Man kann mit allen neuen MagentaMobil Angeboten 5G Speed ohne Aufpreis mit nutzen. Wer sich als für einen originalen Telekom Handyvertrag entscheidet, bekommt auch immer 5G mit dazu. Das ist vor allem zukünftig spannend, denn damit kann man den 5G Netzausbau nutzen und in der Zukunft schneller surfen, auch wenn es vielleicht aktuell noch keine 5G Netze in der eigenen Region gibt.

5G Ausbau-Stand Deutschland im 3. Quartal 2021

LTE max bei der Telekom

In den MagentaMobil Handytarifen verzichtet die Telekom komplett auf eine Limitierung der maximalen Geschwindigkeit im LTE Bereich. Kunden surfen dann immer so schnell, wie es das Netz her gibt, ohne Drosselung nach oben – also mit LTE max. Das Unternehmen schreibt dazu kurz und knapp in den FAQ:

Sie erhalten die maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit zu Ihrem Mobilfunk-Tarif. Diese eignet sich nur für die Verwendung mit einem LTE-fähigem Endgerät.

In diesen Tarifen entscheidet daher der Netzausbau der Telekom vor Ort, welchen maximalen Speed man erreicht und keine künstliche Tarifgrenze. Da die Telekom ihre D1-LTE Netz immer weiter ausbaut, steigen auch die Geschwindigkeiten immer weiter an und davon profitieren Kunden mit einem LTE max Tarif dann dauerhaft. Das lohnt sich vor allen, wenn man in einem Ballungsgebiet wohnt in dem der Netzausbau immer weiter voran getrieben wird. Im ländlichen Bereich ist der Effekt von LTE max dagegen nicht so groß – hier ist der maximal zur Verfügung stehende Speed ohnehin selten höher als 300Mbit/s.

Insgesamt sollte man sich bei der Auswahl der richtigen Flatrate daher in erster Linie vom Datenvolumen leiten lassen – der Speed der Verbindung ist in dem Zusammenhang eher zweitrangig und spielt nur selten eine Rolle. Wenn das Datenvolumen dagegen aufgebraucht ist, wird der Tarif auf sehr langsame Verbindungen gedrosselt und das ist dann deutlich mehr zu spüren.

Video: die Telekom erklärt die Zweitkarte

Weitere Artikel rund um die Telekom Tarife

Schreibe einen Kommentar