Telekom: die Hälfte der Bevölkerung ist mit 5G versorgt

Telekom: die Hälfte der Bevölkerung ist mit 5G versorgt – Die Telekom hat heute bekannt gegeben, dass man die eigenen Ausbauziele erreicht hat und mittlerweile etwa 40 Millionen Bundesbürger mit 5G Netzen versorgen kann. Damit steht die neue Technik jedem zweiten Bundesbürger rein theoretisch zur Verfügung.

„Wir feiern heute unser Bergfest für 5G. Die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ist jetzt versorgt. 5G ist in allen Bundesländern angekommen. Das ist ein großer Schritt für unsere Kunden, unser Netz und für die Digitalisierung in Deutschland“, sagt Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. „Die 50 Prozent sind für uns aber kein Grund zum Ausruhen. Der 5G Ausbau läuft mit derselben Intensität weiter. Zwei Drittel der Bevölkerung sind unser nächstes Ziel. Und auch das wollen wir noch in diesem Jahr erreichen.“

Von dieser Neuerung profitieren vor allem Kunden mit 5G Tarifen. Die originalen Telekom Handytarife unterstützen bereits kostenlos diese Technik. Andere Anbieter haben dagegen noch keinen Zugriff, auch Congstar hat bisher noch kein 5G. Zur Nutzung braucht man neben dem passenden Netz aber immer auch noch ein 5G Smartphone.

Das Unternehmen schreibt selbst zur genutzten Technik:

Um möglichst viele Menschen mit 5G zu versorgen, nutzt die Telekom das Spektrum auf der 2,1 Gigahertz (GHz) Frequenz. Die physikalischen Eigenschaften dieses Frequenzbandes ermöglichen eine hohe Reichweite. Zugleich erhöht sich auch die Datengeschwindigkeit. Im ländlichen Bereich erreicht das Netz teilweise mehr als eine Verdoppelung der Geschwindigkeit. Kunden können mit bis zu 225 Mbit/s surfen. In Städten erreicht das Netz 600-800 MBit/s in der Spitze.

Noch mehr Geschwindigkeit und Kapazität erreicht das Netz auf der 3,6 GHz Frequenz. Antennen auf diesem Band funken aktuell in Großstädten wie Berlin oder Köln. Sie erreichen Übertragungsraten von bis zu 1 Gbit/s und mehr. Auch hier geht der Ausbau weiter. In den nächsten Wochen erhalten zum Beispiel Bremen und Dortmund auch Highspeed 5G.

Die Telekom nutzt die unterschiedlichen Frequenzen so, dass sie sich in puncto Reichweite und Geschwindigkeit sinnvoll ergänzen. Das Prinzip wird so bereits beim LTE-Ausbau genutzt. Vorerst liegt der Fokus beim 5G-Ausbau auf den Frequenzbändern 2,1 GHz und 3,6 GHz.

Auf diese Weise werden die normalen LTE Standorte auch für 5G mit genutzt und der Ausbau kann schneller und kostengünstiger vorgenommen werden.

Hier abstimmen.
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.